30.04.2010 00:00 Alter: 10 yrs

Dynamische Partnerschaft zwischen Arotop und VEMAG ANLAGENBAU

Das Mainzer Unternehmen arotop feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen als Institut für Geschmacksforschung, Lebensmittel- und Umweltanalytik. Während der Produktentwicklung für Lebensmittel aller Art nutzen die Experten im eigenen Technikum moderne Anlagen.

Arotop ist ein privates Institut das sich auf die Lebensmittelbranche spezialisiert hat. Die 70 Mitarbeiter des Mainzer Instituts arbeiten in den Bereichen Lebensmittelanalytik, Umweltanalytik, Sensorik, im Technikum für Produkttests und in der betrieblichen Fortbildung. Das breit aufgestellte Unternehmen deckt mit seinen Dienstleistungen die gesamte Prozesskette ab und bindet vom Vorlieferanten über den Zwischenhändler und die Lebensmittelproduzenten, zahlreiche Unternehmen ein. All diese Marktteilnehmer sind daran interessiert, dass die Entwicklung nicht ins Stocken kommt und ein branchenübergreifender Austausch möglich ist. Viele Lebensmittel verarbeitende Unternehmen nutzen die Outsourcing-Möglichkeiten, die arotop mit seinen Dienstleistungen bietet. Dazu gehört die Entwicklung neuer Be- und Verarbeitungstechnologien von Lebensmitteln, die bei der planerischen Konzeptphase beginnt. Dann folgt die Entwurfsphase im angeschlossenen Technikum. Dort beschäftigt sich das Produktentwicklerteam aus erfahrenen Lebensmitteltechnologen und -chemikern im Auftrag der Kunden mit der Entwicklung neuer Verfahren. Das Technikum umfasst einen komplette Großküchenausstattung, moderne Pilotanlagen zur industriellen Schinkenherstellung sowie computergesteuerte Anlagen zum Räuchern und Reifen von Rohwurst, Rohpökelwaren oder zahlreichen anderen Lebensmitteln. Die weiteren Schritte zur Marktreife können in Zusammenarbeit mit den Abteilungen Marktforschung, Lebensmittelrecht und Marketing unter einem Dach ausgearbeitet werden.

Synergien ausschöpfen
Im Technikum wurden Anlagen installiert, die – im kleineren Stil – dem Standard in der Industrie entsprechen. VEMAG ANLAGENBAU lieferte dafür nun zwei neue Rauchanlagen für die Herstellung von Roh-, Brühwürsten und anderen Fleisch- und Wurstwaren. VEMAG bietet kundenspezifischen Systemlösungen für die thermische Behandlung von Nahrungsmitteln, insbesondere für Fleisch-, Fisch- und Wurstprodukte. Das Produktsortiment umfasst Räucheranlagen, Intensvkühlund Kochanlagen, Klimaanlagen sowie halbkontinuierliche und kontinuierliche Anlagensysteme. Im Vordergrund steht der Kundennutzen der Anlagen. Aus diesem Anspruch erklärt sich auch das Engagement des Unternehmens bei arotop. VEMAG hat die Anlagen zur Verfügung gestellt, um aus der Zusammenarbeit mit arotop von den Rückmeldungen der Lebensmittelexperten zu profitieren. Die Zusammenarbeit basiert auf dem Verständnis, dass die technologische Produktentwicklung eine Anpassung der Technik verlangt. „Bei der Zusammenarbeit geht es nicht um die bloße Nutzung der Anlagen, sondern um die Möglichkeit, auf die Gestaltung der Anlagen Einfluss nehmen zu können“, sagt Sebastian Aurich, Geschäftsführer von arotop food & environment. Die gemeinsame Produktentwicklung beginnt mit der Marktforschung und geht von der Anpassung der Anlagen an veränderte Anforderungen bis zur VEMAG ist die Rückmeldung, die während der Produktentwicklung aus der Anwendung der Anlagen im Technikum kommt, sehr wichtig. Wir verstehen dies als Zusammenführung der Synergien unserer Unternehmen“, erklärt Hartmut Harders, Verkaufsleiter bei VEMAG ANLAGENBAU. Die Produktentwicklung betrifft bei Arotop die Lebensmittel, bei VEMAG die Anlagen. „Bei den Entwicklungen von arotop wollen wir natürlich die Ersten sein, die von den Erfahrungen profitieren. Wir entscheiden dann nach den Ergebnissen, ob wir diese Verbesserungen in unseren Standard mit einfließen lassen“, meint Hartmut Harders. Die durch der Kooperation erkannten notwendigen Veränderungen lassen sich dann gemeinsam umsetzen. „Diese Möglichkeiten sind auch für uns entscheidend. Wenn wir bei der Produktentwicklung feststellen, dass die Anlage verändert werden müsste, sagen wir das unserem Partner VEMAG. Wir profitieren also davon, dass VEMAG unsere Anregungen umsetzt und wir so optimale Bedingungen für die Produktentwicklung haben“, bestätigt Sebastian Aurich.

Vom Labor zur Anwendung
Der größte Nutzen der Kooperation ist die stetige Verbesserung der Produktqualität. „Nach der eigenen Entwicklung unserer Anlagen sichern wir uns durch die Experten bei arotop ab. Umgekehrt betreibt arotop Produktentwicklung bei Lebensmitteln und wir bei VEMAG besprechen diese Entwicklungen mit unseren Industriepartnern, um herauszufinden, ob das überhaupt für die Hersteller relevant ist und industriell umgesetzt werden kann. „Durch die Kooperation bleiben wir auch auf dem Laufenden, was die Gewürz- und Zusatzstoffe angeht und wie diese Entwicklung sich auf die Produktionsprozesse auswirkt”, erläutert Hartmut Harders. Dadurch bekommt das Mainzer Lebensmittellabor auch ein Feedback von den Herstellern. Arotop wiederum bietet den Herstellern die Möglichkeit, die Produkte zu analysieren und die Verbesserungen wissenschaftlich zu dokumentieren. Diese Dynamik hilft beiden Unternehmen bei der Ausarbeitung neuer Ansätze. „So können wir auch feststellen, ob die Produkte, die unter Laborbedingungen entstanden sind, auch im industriellen Maßstab mit gleicher Qualität hergestellt  werden können“, sagt Sebastian Aurich.

Kundennutzen
Für die Hersteller von Lebensmitteln ist es in erster Linie wichtig, ein hochwertiges Produkt produzieren zu können. „Wir denken bei der Entwicklung unserer Anlagen vor Allem an den Nutzen den die Anlagen für unsere Kunden haben“, sagt Harmut Harders. „Wir wollen den Kunden die Möglichkeit geben, innovative Produkte problemlos zu produzieren“. Für die Zukunft planen VEMAG und arotop außerdem die Veranstaltung von Seminaren für die Kunden. Dadurch soll der Wissensaustausch vertieft und die Entwicklung neuer Ideen angestoßen werden. Dieses Prinzip könnte im Sinne von Lebensmittelsicherheit, Kundennutzen und Produktinnovation international Schule machen.

<- Zurück zu: Presse

Presseartikel